1600342 Besucher [9 Heute]
Thomas Mann

von Tanja Kruse

  • Deutsch Referat (GK 12. Jahrgang) 

 

Thomas Mann : Biografie

  • einer der wichtigsten Vertreter der deutschen Literatur
  • am 6.Juni 1875 in Lübeck geboren
  • Sohn des Kaufmanns Thomas Johann Heinrich Mann
  • 2 Schwestern, 1 Bruder, sein Bruder Heinrich wurde später ebenfalls Schriftsteller
  • Thomas Mann beschreibt seine Kindheit als „gehegt und glücklich"
  • 1891 stirbt sein Vater
  • 1894 zieht er nach München, wohin schon ein Jahr zuvor seine Mutter mit seinen Geschwistern gezogen ist
  • wird Volontär bei der Süddeutschen Feuerversicherungsbank. Diese Tätigkeit ist ihm jedoch zu langweilig und anspruchslos
  • im November veröffentlich er seine erste Novelle „Gefallen" in der Zeitschrift „Die Gesellschaft"
  • 1895 gibt er den Beruf als Versicherungsangestellter auf und entschließt sich dazu als freier Schriftsteller zu arbeiten. er schreibt sich zunächst als Gasthörer an der Münchener Technischen Hochschule ein, um sich auf eine journalistische Laufbahn vorzubereiten.
  • 1896-1898 ist er gemeinsam mit seinem Bruder in Italien in dieser Zeit schreibt Mann einige Novellen wie „Der kleine Herr Friedemann", die 1898 veröffentlicht wird
  • zu dieser Zeit setzt er sich außerdem intensiv mit Werken von unter anderem Nietzsche
  • am 1.Oktober 1900 beginnt Mann seinen Militärdienst, wird aber im Dezember wegen Dienstuntauglichkeit entlassen,
  • 1901 erscheint sein größtes Prosawerk „Buddenbrooks" , welches zugleich sein erster Roman war und damit gelang ihm der Durchbruch zum angesehen Schriftsteller
  • Buddenbrooks stößt auf positive Resonanz, doch schnell spricht sich rum, dass die in dem Roman vorkommende Familie nicht rein fiktiv, sondern auf echte Bewohner aus Lübeck zurückzuführen sei
  • 1903 gibt es erste Unstimmigkeiten mit seinem Bruder Heinrich, da dieser sich von seinem Bruder zurückgesetzt fühlt, und daraufhin kritisiert er die „langweilige Schamlosigkeit" in dessen Büchern
  • 1904 lernt er Mann Katia Pringsheim kennen und verlobt sich an 3.Oktober mit ihr
  • schließlich am 11.Februar 1905 findet die Hochzeit in München statt und aus dieser Ehe gehen 6 Kinder hervor, von denen 3 Schriftsteller werden
  • in seinem zweiten Roman „Königliche Hoheit" von 1909 verarbeitet er literarisch die Brautzeit
  • 1912 erscheint die Erzählung „Der Tod in Venedig"
  • der 1. Weltkrieg führt dann schließlich zum Zerwürfnis mit seinem Bruder, da dieser politisch anders eingestellt war
  • 1923 stirbt seine Mutter
  • 1924 erscheint „Der Zauberberg", in einem Prozess geistiger und politischer Neuorientierung geschrieben. Mann beginnt die Arbeiten an diesem Werk schon 1913
  • 1929 erhält Mann den Nobelpreis für Literatur in Stockholm und zwar für den Roman „Buddenbrooks"
  • 1930 hält Mann in Berlin seine "Deutsche Ansprache - Ein Appell an die Vernunft" angesichts des bedrohlichen Stimmenzuwachses der NSDAP
  • Thomas Mann zählt zu den wichtigsten prominenten Gegners des Nationalsozialismus, daher hat seine Stimme im Ausland großes Gewicht
  • in den folgenden Jahren macht Mann eine Reise durch Europa, von der er aber nicht nach Deutschland zurückkehrt
  • 1936 erscheint seine öffentlich Absage an das nationalsozialistische Deutschland
  • kurz darauf wird seine deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt und er bekommt die Staatsbürgerschaft der Tschechoslowakei
  • außerdem wird ihm das Bonner Ehrendoktorat aberkannt, welches ihm 1919 verliehen wurde
  • 1938 siedelt Mann nach Amerika über und ist an der Universität von Princeton tätig
  • ein Jahr später erschient der Roman „Lotte in Weimar"
  • 1940-1945 werden monatliche Radioreden nach Deutschland ausgestrahlt. Insgesamt werden 60 Kommentare gesendet
  • 1944 nimmt er die amerikanische Staatsbürgerschaft an
  • 1947 erscheint Doktor Faustus und die Entstehung des Doktor Faustus
  • 1949 besucht er zum ersten Mal das Nachkriegsdeutschland
  • 1952 siedelt Mann nach Erlenbach bei Zürich um, da er in Amerika vor dem Kongreß als „Mitreisender" des Kommunismus angeklagt wurde
  • 1955 erhält er die Ehrendoktorwürde der Friedrich Schiller-Universität Jena, die Ehrenbürgerschaft in Lübeck
  • im Juni reist er nach Holland und wird kurze Zeit später krank und stirbt im Alter von 80 Jahren am 12.August in Kilchberg bei Zürich

 

Bedeutung für die deutsche Literatur

Schon zu Lebzeiten Thomas Manns waren seine Werke umstritten und blieben es auch über seinen Tod hinaus.  Es wurde ihm Mangel an Genialität und Fantasie vorgeworfen, da seine Werke das Resultat jahrelanger Arbeit waren. Oft sind Personen und Landschaften auf reale Gegebenheiten zurückzuführen, wie z.B. im Roman Buddenbrooks.

Kaum ein anderer deutscher Autor hat so widersprüchliche Wertungen erfahren wie Thomas Mann. Während seine erzählerische Meisterschaft unumstritten ist, gerieten die im literarischen Schaffen präsenten persönlichen Eigenheiten - Eitelkeit, latente Homosexualität, Gefühlskälte etc. - immer wieder in ein problematisches Licht.

Kategorie: Deutsch | Kommentare (3)