1637511 Besucher [199 Heute]
Etappenanforderungen

von Franziska Lupberger

  • Seminararbeit (12. Jahrgang)
  • 14 Punkte

 

 

 

7. Unterschiedliche Etappenanforderungen

Insgesamt gibt es 21 Etappen bei der Tour de France, die man jedoch unterscheidet und einteilt in so genannte Flachetappen, Zeitfahrenetappen und Bergetappen. Diese Etappen unterscheiden sich auch in den Anforderungen an die körperlichen Leistungsfähigkeit. Ein Zeitfahren ist kürzer als eine Flachetappe oder Bergetappe, jedoch müssen die Fahrer hier alleine fahren und an ihre Leistungsgrenzen gehen, da sie gegen die Uhr fahren.
Es stellt sich nun die Frage, ob es hier auch bei der Ernährung Unterschiede gibt.                 
Einen großen Unterschied bei der Ernährung gibt es hierbei jedoch nicht. Bei Zeitfahrenetappen sollte jedoch beachtet werden, dass drei Stunden vor dem Start nichts mehr gegessen wird, da dies dem Fahrer schwer zu schaffen machen könnte. Auf Grund des Fahrens am Leistungslimit wird meist das kurz zuvor Gegessene wieder erbrochen. Ansonsten gibt es keinen großen Unterschied. Grundsätzlich gilt es, die verlorene Energie wieder mit der Nahrung auszugleichen.

8. Schluss

Abschließend muss erwähnt werden, dass die Ernährung der Tour de France Fahrer sehr umfassend ist und an viele Aspekte gedacht werden muss. Es gibt viele  Einzelheiten, auf die geachtet werden sollte, und die große Auswirkungen haben können, wenn man sie nicht beachtet. Vor meiner Arbeit wusste ich nicht, wie wichtig auch die für mich weniger wichtigen Nährstoffe, zum Beispiel die Vitamine, für den Körper und vor allem für den Profisportler sind. Ich habe für mich persönlich sehr viel neues Wissen gewonnen und ich selbst werde darauf nun vermehrt achten, wenn ich Sport treibe. Alle Fragen, die ich mir gestellt habe und für mich am Interessantesten waren, konnte ich beantwortet bekommen und in dieser Seminararbeit behandeln. Bei manchen Themen war es nicht immer ganz leicht, den Durchblick zu behalten und die richtigen und wesentlichen Informationen zu bekommen. Doch die Hilfe und das Wissen so vieler Menschen, vor allem der direkte Kontakt mit Tobias Steinhauser, haben es mir möglich gemacht, diese Arbeit in dieser Form und diesem Umfang anzufertigen. Wenn in Zukunft die Tour de France im Fernsehen kommt, dann werde ich bestimmt mit anderen Augen auf die Ernährung der Tourteilnehmer schauen. In dieser Zeit, in der ich die Seminararbeit verfasst habe, habe ich einen ganz anderen Bezug zur Ernährung bekommen. Ich werde viel aus dieser Zeit für meine Zukunft mitnehmen. Mir persönlich hat das Anfertigen der Arbeit viel Freude bereitet. Abschließend möchte ich allen Danken, die mir in irgendeiner Weise geholfen haben.

Kategorie: Ernährung bei der Tour de France | Kommentare (1)
Ähnliche Artikel